Passiv Investieren – so legst du dein Geld erfolgreich an!

Passiv Investieren - so legst du dein Geld erfolgreich an!

Passiv Investieren - eine entspannte Geldanlage?

Sein Geld vernĂŒnftig anzulegen, scheint in der heutigen Zeit eine große Herausforderung zu sein. 

In diesem Beitrag zeige ich dir, wieso ich Privatanlegern, die eine langfristige Anlagestrategie verfolgen, das passive investieren im Aktienmarkt empfehle.

Es ist nicht einfach
 

  • die Zinsen sind auf einem historisch niedrigen Niveau
  • Immobilien als Kapitalanlage sind meistens auch nicht mehr wirklich attraktiv

Da bleibt einem wohl nichts anderes ĂŒbrig, als sein Erspartes auf dem Tagesgeldkonto versauern zu lassen.

Lieber gar nicht investieren, als falsch investieren scheint die Devise zu sein.

Die ganze Welt hat sich gegen den kleinen Privatanleger verschworen, so scheint es.

Aber ganz so schlimm ist es bei genauerer Betrachtung gar nicht.

Wieso investierst du eigentlich nicht an der Börse?

Wie du in meinem Beitrag Aktien kaufen - ein PlĂ€doyer fĂŒr die Anlage in Aktien nachlesen kannst, gibt es viele gute Argumente, diesen Schritt zu wagen.

Aber trotz dieser guten Argumente sind nur rund 15 Prozent der deutschen Anleger in Aktien oder Aktienfonds investiert.

Das liegt aus meiner Erfahrung vor allem an zwei IrrtĂŒmern, die sich auch mangels ausreichender Finanzbildung - so direkt muss man das sagen - hartnĂ€ckig im Bewusstsein der deutschen Anleger halten.

Irrtum Nr. 1: Aktien sind unsicher. Sie sind nur etwas fĂŒr reiche Spekulanten und Zocker, die den Nervenkitzel suchen und denen es nichts ausmacht, alles Geld zu verlieren.

Irrtum Nr. 2: Aktien sind kompliziert. Um erfolgreich Geld anlegen zu können, muss man sich durch unzĂ€hlige BĂŒcher, Magazine und Weiterbildungsangebote quĂ€len, um ĂŒberhaupt eine leise Ahnung davon zu haben, wie man richtig investiert.

Beide IrrtĂŒmer sind weit verbreitet, aber ich kann das aus jahrelanger Berufserfahrung sagen - sie sind nicht zutreffend.

FĂŒr Privatanleger gibt es eine Möglichkeit, mit ĂŒberschaubarem Risiko und ohne großen Zeitaufwand Geld an der Börse zu verdienen und in Aktien zu investieren.

Das sehe nicht nur ich so, sondern auch die Investmentlegende Warren Buffet in diesem Beitrag: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/warren-buffett-empfiehlt-kostenguenstige-indexfonds-14904575.html

Die Lösung heißt passiv Investieren mit ETFs.

Passiv investieren - in Etfs Geld anlegen

Wie funktioniert passives Investieren.

Die Möglichkeit, sein Geld durch passives Investieren anzulegen gibt es schon seit einigen Jahrzehnten.

Aber erst in den letzten Jahren rĂŒckte diese Anlagestrategie mehr in den Fokus fĂŒr Privatanleger.

Das ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass sinnvolle Anlagemöglichkeiten in einem niedrigen Zinsumfeld immer schwerer zu finden sind.

Die grundlegende Theorie des passiven Investierens besteht darin, den Markt (in diesem Fall den Aktienmarkt) im Ganzen zu besitzen und nicht einzelne Werte herauszusuchen.

Um diesen Markt als Ganzes zu besitzen, mĂŒsste man theoretisch jede einzelne Aktien selber kaufen. 

Als Privatanleger hat man kaum die dafĂŒr notwendigen Mittel und die ganzen Transaktionen wĂŒrden Unsummen an GebĂŒhren kosten.

Daher bedient man sich sogenannter Börsenindizes, die den Markt abbilden.

FĂŒr Deutschland wĂ€re das beispielsweise der DAX 30, in Amerika gibt es den Dow Jones oder S&P 500.

In solch einem Index sind alle großen Aktien eines Marktes enthalten.

Eine Investition in Indizes ist durch den Kauf von Indexfonds oder ETFs (engl. Exchange Traded Funds) möglich.

Werden diese Fonds langfristig gehalten (Stichwort buy-and-hold), handelt es sich um passives Investieren.


Aus meiner Sicht bietet diese Anlagestrategie fĂŒr Privatanleger viele Vorteile:

  • Die Anlageentscheidung lĂ€sst sich in Eigenregie ohne großen Aufwand treffen
  • Man profitiert von der attraktiven Rendite des Aktienmarkts
  • Langfristig gesehen ist es eine sichere und lukrative Anlageform
  • Die Kosten sind im Vergleich zum aktiven Investieren im Aktienmarkt geringer.

Folgende Punkte zeichnet einen passiven Anleger aus:

  1. Er begnĂŒgt sich mit der Rendite des Marktes

    Ein Anleger, der passiv investiert begnĂŒgen sich mit der Rendite des Marktes und spekuliert nicht darauf, mit einzelnen Aktien deutlich höhere Gewinne zu erzielen. Bei einer durchschnittlichen Rendite des Aktienmarktes ĂŒber die vergangenen 200 Jahre von 6 % nach Inflation, gar kein schlechtes GeschĂ€ft.

  2. Er will sein Geld auf möglichst viele Aktien verteilen

    Der passive Anleger diversifiziert. Er will eine möglichst breite Streuung seiner Anlage erreichen. Das gelingt ihm, indem er mit der Anlage in ein Finanzprodukt einen Aktienmarkt mit dutzenden, oder hunderten Einzelwerten nachbilden kann. 

  3. Er investiert langfristig in den Aktienmarkt.

    An der Börse geht es öfters mal steil bergauf und steil bergab. Börsencrashs und Spekulationsblasen sind ein immer wiederkehrendes PhÀnomen. Den passiven Anleger interessiert das jedoch ziemlich wenig.
    Er vertraut darauf, dass langfristig die Weltwirtschaft wÀchst und die Aktienkurse steigen. Er handelt nicht kurzfristig, egal ob die Kurse steigen oder fallen.
Passiv investieren - Aktive Aktienanlage

Wie funktioniert aktives Investieren.

Im Gegensatz zum passiven Anleger, ist sein aktiver Kollege deutlich ambitionierter. 

Er möchte möglichst aktiv am Börsengeschehen teilnehmen und möglichst alle Kauf- und Verkaufsentscheidungen selbst treffen. Damit versucht er, besser als der Durchschnitt aller anderen Marktteilnehmer zu sein.

Sein Ziel ist es, den Aktienmarkt durch aktives Investieren zu schlagen.

Die Rendite des Marktes reicht ihm nicht aus und deshalb bedient er sich folgender Möglichkeiten:

  • Stock-Picking

Er sucht sich gezielt einzelne Aktien aus, in die er investieren will. Das bedeutet fĂŒr ihn, er beschĂ€ftigt sich intensiv und regelmĂ€ssig mit seinen Investments und versucht dadurch, Aktien mit Potential zu entdecken, die die restlichen Marktteilnehmer nicht entdecken.

  • Market Timing

Ein Anleger, der aktiv in den Aktienmarkt investiert, vertraut darauf, dass er den richtigen Zeitpunkt, um in Aktien zu investieren oder Aktien zu verkaufen, selbst bestimmen kann. Er will damit im Idealfall möglichst niedrig kaufen und möglichst hoch verkaufen.

Ziel der Outperformance:

Durch all sein Handeln hat der aktive Anleger das Ziel, besser als der Markt zu sein.

DafĂŒr ist er bereit, viel Zeit zu investieren und ein höheres Risiko einzugehen.

Denn ein Grundsatz gilt auch hier - wer eine höhere Rendite erwirtschaften will, muss auch bereit sein, ein höheres Risiko einzugehen.

Er hat zwei Möglichkeiten, diese Strategie umzusetzen:

  • Entweder er eröffnet ein Depot und handelt selbst einzelne Aktien nach den oben genannten Möglichkeiten.

oder

  • Er investiert in einen aktiv gemanagten Fonds, bei dem ein Fondsmanager die Entscheidungen trifft.

Besonders Möglichkeit zwei erfreut sich im Produktverkauf bei Banken großer Beliebtheit. Lassen sich doch so gute Provisionen verdienen.

Was sind ETFs 

Wie eingangs bereits dargelegt, gibt es fĂŒr Privatanleger eine Möglichkeit, mit ĂŒberschaubarem Risiko und ohne großen Zeitaufwand Geld an der Börse und in Aktien zu investieren.

Die Lösung heißt passiv Investieren mit ETFs.

​

ETFs – Exchange Traded Funds

Bei ETFs handelt es sich um Aktienkörbe, auch Fonds genannt. Wenn du einen ETF kaufst, investierst du mit einem Kauf automatisch in ein großes Portfolio von oftmals mehreren hundert Einzeltiteln.

Welche Einzeltitel in einem ETF sind, wird automatisch anhand vorher fest definierter Kriterien bestimmt.

Dabei beziehen sich die ETFs in der Regel auf einen bestimmten Index, wie beispielsweise den DAX.

Mit dem Kauf eines solchen ETF kannst du mit einem Schlag den gesamten DAX mit seinen 30 Einzeltitel nachbilden.

Du kannst dabei zwischen ETFs wÀhlen, die entweder Titel einzelner LÀnder, Regionen, Branchen oder Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Rohstoffe etc.) abbilden.

Auf justETF.com kannst du dir einen Überlick, ĂŒber die unterschiedlichen Anlagekategorien verschaffen.

Ein großer Vorteil gegenĂŒber Investmentfonds, die du ĂŒber Banken kaufen kannst besteht darin, dass ETFs jederzeit an der Börse handelbar sind.

Bei Investmentfonds wird nur einmal am Tag ein Preis festgestellt, zu dem du dann kaufen oder verkaufen kannst.

Als Anleger, der ETFs als Geldanlage nutzt, gehst du grundsÀtzlich davon aus, dass die MÀrkte langfristig steigen und effizient sind.

Du willst also ganz bewusst nicht besser als der Markt sein, sondern vertraust darauf, dass langfristig die Kurse steigen und es nicht möglich ist, den perfekten Zeitpunkt zum Kauf oder Verkauf zu finden.

​​​​Viele Studien zeigen, dass AktienmĂ€rkte so effizient sind, dass es privaten Anleger langfristig nicht möglich ist, eine bessere Rendite als der Markt zu erzielen.

NatĂŒrlich gibt es auch Ausnahmen. Aber wer langfristig erfolgreicher als der Markt sein möchte, muss dafĂŒr ein deutlich höheres Risiko eingehen und sich intensiv mit den Marktgeschehnissen auseinandersetzen.

Das widerspricht der von mir empfohlenen Anlagestrategie fĂŒr Privatanleger, die ihre Finanzen entspannt selbst regeln wollen.

Ein weiterer Vorteil von ETFs ist, dass sie gegenĂŒber Investmentfonds gĂŒnstiger sind.

WÀhrend du bei Investmentfonds durch hohe AusgabeaufschlÀge und laufende Kosten das teure Fondsmanagement bezahlst, liegen die Kosten bei ETFs deutlich darunter, da hier ein aktives Management entfÀllt.

Passiv Investieren – so legst du dein Geld erfolgreich an!

GrĂŒnde fĂŒr passives Investieren

Viele wissenschaftliche Studien zeigen, dass im Schnitt rund Ÿ aller aktiven Anlagestrategien, egal ob durch den Privatanleger selbst oder durch ein aktives Fondsmanagement, schlechter als der jeweilige Vergleichsindex sind.

Das bedeutet, oftmals sind die teuren Fondsmanager ihr Geld nicht wert!

Das liegt aber hauptsĂ€chlich daran, dass Fondsmanager mit Fondsauflagen und Rechenschaftspflichten gegenĂŒber ihren Anleger zu kĂ€mpfen haben und so Fesseln auferlegt bekommen, die es ihnen nicht möglich machen, besser als der Markt zu handeln.


Zusammengefasst sprechen diese GrĂŒnde fĂŒr passives Investieren:

Passives Investieren schlÀgt aktives Investieren.

​Viele Studien belegen, dass aktives Handeln mit der Absicht, besser als die Mehrheit der Marktteilnehmer zu sein, langfristig nicht von Erfolg gekrönt ist.

Stattdessen sollten Privatanleger darauf vertrauen, dass der Markt effizient ist, also alle notwendigen Informationen vorhanden sind, die die Kurse dann bestimmen.

Um besser als der Markt zu sein, muss man der Annahme anhĂ€ngen, dass man “klĂŒger und informierter” als die Mehrheit der anderen Marktteilnehmer ist. Dies ist nur in besonderen EinzelfĂ€llen möglich.

Geringere Kosten und GebĂŒhren

Beim Vergleich von aktiven Fonds (Investmentfonds) mit passiven Fonds (ETFs) fĂ€llt vor allem auf, dass die Kosten und GebĂŒhren bei der aktiven Variante zum Teil deutlich höher sind.

Dadurch mĂŒsste beim aktiven Investieren eine deutlich höhere Rendite erzielt werden, um diesen Kostennachteil auszugleichen.

Wie bereits mehrfach erwÀhnt, gelingt das in den meisten FÀllen allerdings nicht.

Es macht ĂŒber die Jahre gerechnet einen enormen Unterschied, ob man fĂŒr Investmentfonds neben einem Ausgabeaufschlag von im Durchschnitt 5 % und laufenden, jĂ€hrlichen Kosten im Bereich von 1,5 % - 3 % oder fĂŒr einen ETF 0,5 % laufende Kosten bezahlt.

Automatisierung der Anlageentscheidungen

Bei einer passiven Geldanlage in ETFs erfolgen die Anlageentscheidungen nach festen Regeln.

Das bietet den großen Vorteil, dass jegliche SubjektivitĂ€t ausgeschlossen ist.

Es lassen sich dadurch Anlagefehler und FehleinschÀtzung verhindern.

Entweder ist eine Aktie im zugrunde liegenden Index vorhanden oder nicht.

Geringer Zeitaufwand

Wenn du dich fĂŒr das passive Investieren entschieden hast - wozu ich dir nur raten kann - legst du deine Strategie fest.

Du entscheidest, welche MĂ€rkte oder Branchen fĂŒr dich interessant sind.

Danach ist keine stÀndige Beobachtung der Entwicklung an den Börsen notwendig. Die Börsennachrichten kannst du also getrost ignorieren.

Du musst dich auch nicht mit Unternehmensbilanzen, Aktienanalysen oder Börsenprognosen beschÀftigen.

Breite Streuung der Anlage

Es gibt ETFs die einen Aktienkorb von weit ĂŒber 1.000 verschiedenen Aktien abbilden.

Dadurch erreichst du eine maximale Verteilung deines Anlagebetrags und verteilst die Risiken auf sehr viele einzelne Positionen.

Aktive Fonds können eine solche Streuung in der Regel nicht erreichen, da der Aufwand viel zu hoch ist, um all diese Werte zu analysieren und stÀndig zu beobachten.


Zum Schluss...

Wie du siehst, hat eine passive Anlagestrategie fĂŒr den Privatanleger viele Vorteile.

GrundsÀtzlich kann ich diese Strategie empfehlen.

Gerade wenn du dich nicht tÀglich mit deiner Geldanlage beschÀftigen willst, evtl. schlechte Erfahrungen mit dem aktiven Kauf von Einzelaktien gemacht hast oder erkennst, dass Investmentfonds mit teurem Fondsmanagement auch nicht die Lösung sind.

Wenn du noch mehr Informationen ĂŒber das passive Investieren und ETFs haben möchtest, kann ich dir die Seite justETF empfehlen.

Wenn du fĂŒr die Umsetzung deiner passiven Anlagestrategie auf der Suche nach einem guten Depotanbieter bist, findest du auf meiner Empfehlungsseite meine derzeitigen Favoriten.

Du willst herausfinden, ob passives Investieren fĂŒr dich in Frage kommt oder welche Anlagestrategie sich fĂŒr dich ganz individuell eignet?

Dann kannst du von meiner langjÀhrigen Erfahrung mit einem persönlichen Finanzcoaching profitieren.

Passiv investieren - Finanzcoaching

In weiteren BeitrÀge auf Erfolg mit Finanzen erfÀhrst du, welche Dinge es bei ETFs zu beachten gibt und wie du deine eigene, passive Anlagestrategie entwickeln kannst.

Bis dann,
dein Marcel

Du möchtest deine Finanzen in die eigenen HÀnden nehmen?


Mach es wie schon ĂŒber 1.000 Abonnenten.

Trage deine E-Mail-Adresse ein und du erhĂ€ltst regelmĂ€ssig exklusive Informationen, die dir Schritt-fĂŒr-Schritt dabei helfen, damit du dich zukĂŒnftig in Finanzfragen nicht mehr auf deinen Banker verlassen musst. Du erhĂ€ltst zum Start mein Ratgeber "Mein Finanzcheck" von mir geschenkt!

Hiermit meldest du dich zu meinem wöchentlich erscheinenden, kostenlosen E-Mail-Newsletter mit relevanten Informationen rund um das Thema Finanzen an. Deine Daten werden niemals weitergegeben. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhÀltst du in unserer DatenschutzerklÀrung.


Beitragsbild: picjumbo.com

Private Haftpflichtversicherung – Alles was du wissen musst!
Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen, die du unbedingt haben musst. Wieso? - Das erfÀhrst du in diesem[...]
5 GrĂŒnde, wieso du keine Filialbank mehr brauchst
Ist das Dorf auch noch so klein, in den letzten Jahrzehnten waren wir es gewohnt, dass es dennoch eine Filiale[...]

1 Trackback / Pingback

  1. Mit ETFs erfolgreich passiv investieren 📈 | Erfolg mit Finanzen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*